· 

Mister Aufziehvogel von Haruki Murakami

Toru Okada beschließt im Alter von 30 Jahren in der Rechtsanwaltskanzlei zu kündigen. Obwohl er ein Jusstudium absolviert hatte, ist er der Laufbursche gewesen und das wollte er nicht mehr. Da seine Frau Kumiko arbeitet, ist das kein Problem. Kumikos Familie, also ihre Eltern und ihr Bruder Noburo Wataya, waren mit der Heirat nicht recht einverstanden und so war der Kontakt kaum mehr vorhanden. Als Torus Kater Noboru Wataya verschwindet, den Namen bekam der Kater hatte denselben Namen wie der ungeliebte Schwager, wurde Torus Leben immer ereignisreicher. Es wurde die Hellseherin Malta Kano und ihre Schwester Kreta Kano eingeschaltet um den Kater zu finden. Toru suchte den Kater in der Umgebung und lernte so May Kasahara, eine Schülerin, kennen. Auch der Hellseher Herr Honda wurde kontaktiert. Außerdem bekam Toru ständig Anrufe von einer fremden Frau. Als schließlich auch noch seine Frau Kumiko von der Arbeit nicht mehr nach Hause kommt, ist Toru völlig verzweifelt...

 

Das Buch ist anfangs sehr interessant und die Personen gut beschrieben. Murakamis Hang zu mehreren Realitätsebenen,  Spirituellem und Esoterischem ist einfach Geschmackssache. Was die Figur der sechzehnjährige Nachbarin May Kasahara soll, die über den Sinn des Lebens spekuliert, ist mir ein Rätsel, weil sie der Geschichte nicht viel bringt. Auch die Schwestern Malta und Kreta Kano sind sehr mystisch angehaucht und waren meiner Meinung nach unnötig. Selbst das Ende ist eigenartig. Leute, die durch Wände gehen, das ist mir einfach zu suspekt. Vielleicht habe ich einfach ein Buch von Murakami gelesen, das sehr speziell ist. Ich werde es mit einem anderen seiner Bücher versuchen!

btb Verlag, Autor: Haruki Murakami, japanischer Originaltitel: "Nejimaki-dori Kunonikuru", Übersetzer: Giovanni Bandini (Übersetzer),‎ Ditte Bandini (Übersetzer), Seiten: Taschenbuch 764, Preis Taschenbuch: € 14,40, Preis gebundenes Buch: € 25,50, Preis Ebook: € 9,99, ISBN: 978-3-442-72668-4,Erscheinungsdatum: 1. Dezember 2000

Haruki Murakamis Buch ist schwer zu beurteilen. Einerseits hat es mich nicht losgelassen, stellenweise hat es mich gelangweilt und letztlich hat es mich verblüfft. Ich gebe dem Buch fünf von acht möglichen Herzen.