"Der Brombeergarten" - Cathy Bramley

Tilly Parker versucht ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen nachdem ihr geliebter Mann James verunglückt ist. Sie übersiedelt nach Kingsfield, einer Kleinstadt am Rande von Derbyshire, arbeitet als Grundschullehrerin und erfüllt sich den Traum vom eigenen Garten. Die Kleingartensiedlung Ivy Lane lag nur zwei Minuten mit dem Fahrrad entfernt von ihrem neuen Zuhause und die Community nimmt Tilly herzlich auf. Obwohl sie anfangs wenig Ahnung hat vom Gärtnern lernt sie schnell und ist glücklich über ihr erstes Gemüse. Charlie verliebt sich in Tilly, die aber noch viel zu viel Angst hat, um wieder einem Mann näherkommen zu lassen. Ihre Garten-Nachbarin Gemma wird eine gute Freundin und als die Kleingartensiedlung ins Fernsehen kommen soll, taucht der attraktive Aidan auf, der die Produktion leitet und Tillys Herz höher schlagen lässt...

 

Die Protagonistin Tilly kommt sehr sympathisch rüber und man möchte ihr Herz streicheln und ihr Zuversicht zusprechen. Ihre schüchterne, durch das schwere Leben geprägte Art und ihre Zerbrechlichkeit was Gefühle anlangt, beeindrucken den Leser. Man hofft, sie würde auch einen Menschen finden, der sie liebt und dem auch sie sich wieder zuwenden kann. Sie ist lange einsam, aber ein Mensch braucht auch eine Zeit um große Traurigkeit verarbeiten zu können. 

 

Mir hat das Buch sehr gut gefallen! Es ist mein erstes Buch von Cathy Bramley und sicher nicht mein Letztes. Drei Romane wurden bisher übersetzt ("Wie Himbeeren im Sommer" und "Fliedersommer"). Aber Cathy Bramley ist sehr fleißig und hat schon viel mehr Bücher geschrieben. Bleibt zu hoffen, dass bald mehrere ihrer Romane übersetzt werden.

mehr lesen

"Eine Liebe in Apulien" - Sabrina Grementieri

Violas Großmutter stirbt und hinterlässt ihr in Apulien einen alten Gutshof samt Nebengebäuden. Carmela, die Köchin der alten Dame und ihr Gatte Vito, der sich um den Hof kümmert, sollten dort ein lebenslanges Wohnrecht haben und sind ebenso traurig über den Verlust der alten Dame. Viola überlegt hin und her, ob sie ihr Erbe verkaufen sollte oder ob sie bleiben soll. Viola plant ein Hotel zu eröffnen und möchte die alten Gemäuer restaurieren, weil das eigentlich ihr Beruf ist. In ihrer Heimat ist sie ohne Job und ohne Freund und so ist die Verlockung groß in dem schönen Land zu bleiben. Also krempelt sie die Ärmel hoch und holt sich Hilfe. Aris und Enzo helfen Viola bei der Arbeit, weil Vito am Feld arbeiten muss. Schon beim ersten Blick verlieben sich Aris und Viola, doch Aris hat Sara versprochen bei ihr zu bleiben, da diese nach einem Motorradunfall mit Aris an den Rollstuhl gefesselt ist...

 

Ich tolle Geschichte in einer tollen Umgebung! Man fühlt mit den Figuren und es gibt genug Hindernisse für die Liebe zwischen Viola und Aris. Die Spannung kann aufrecht erhalten werden bis zum Schluss und so lest sich das Buch sehr leicht und schnell. Die Figuren sind gut beschrieben und auch als der Immobilienhai Angelo Rinaldi versucht Viola zu vertreiben, weil er ihr Grundstück braucht für eine Golfanlage, fiebert man mit Viola mit. Das Buch ist ein toller Sommerroman, aber keine seichte Lektüre. Er hat durchaus Tiefgang und zeigt auch die Problematik, die sich für Viola ergibt in einem fremden Land ein neues Leben anzufangen, ganz alleine, ohne ihre Familie.

mehr lesen

"Ein Sommer wie Limoneneis" - Marie Matisek

Marco ist erfolgreicher Immobilen-Anwalt in München. Er verdient gut, hat sich nach oben gearbeitet und wird schließlich zum Partner befördert. Sein Chef ist ein richtiger Sklaventreiber, der keinen Krankenstand oder Urlaub duldet. Von seinen Kindern weiß Marco deshalb nicht viel, um die kümmert sich seine Frau Geli, bis diese ihm eines Tages einen Brief hinterlässt und einfach verwindet mit ihren Freundinnen. Sie will die Scheidung! Marco ist verzweifelt und ist wegen der vielen Arbeit so ausgebrannt, dass sein Herz ihn warnt. Deshalb besinnt er sich seiner italienischen Wurzeln und besucht seinen Vater an der Amalfiküste. Dieser freut sich sehr, dass sein Sohn endlich wieder in seine Heimat kommt und ihm hilft, weil er sich sein Bein gebrochen hat und nun nicht weiß wer die Zitronen ernten soll!

Und dort in seinem Heimatort, wo Nachbarschaft wie Familie ist, trifft er wieder Lisabetta, die Liebe seines Lebens und seinen Freund Pippo. Seine Kinder kommen nach und genießen mit ihm das schöne Leben in Italien. Ob Marco je wieder nach München zurück möchte? Und was ist mit Geli?

 

Die Protagonisten sind gut schrieben und man möchte gleich die Koffer packen und ebenso nach Italien fahren, wenn man das Buch liest! Genau das ist es: seinen Wahnsinns-Job hinter sich lassen und abhauen in den Süden, wer hat davon nicht schon geträumt? Im sonnigen Italien mit Blick aufs Meer leben, das ist der Traum vieler Menschen. Marco musste sowieso einen Gang zurückschalten, weil er sonst schwer krank geworden wäre. Und außerdem lernt er so seine Kinder richtig kennen. Selbst die Trennung von Geli bringt ihm letztlich eine Art Befreiung.

Das Buch ist ein tolles Sommerbuch, das ich sehr empfehlen kann! Es ist mein erster Roman von Marie Matisek, aber bestimmt nicht mein Letzter!

mehr lesen