"Über rosaroten Wolken" - Michelle Schrenk

Julia und Ben haben drei Kinder und sind glücklich. Doch Julia möchte gerne mehr als ihren Job als Hausfrau und Mutter. Wäsche waschen, jeden Tag kochen, die Kinder versorgen, das stresst zwar, aber nach zwölf Jahren nur Hausfrau möchte sie so gerne wieder in ihrer alten Firma arbeiten als Zeichnerin. Doch man will Julia zwar als Illustratorin anstellen, aber eine junge, blonde Mitarbeiterin Paula Muhmann sollte ihr Aushängeschild sein und ihre Arbeiten präsentieren!

Gut dass Julia zwei tolle Freundinnen hat. Lilly ist allein und Natalie ist mit Sven verheiratet und hat auch zwei Kinder. Als die Freundinnen auf eine Kunstausstellung eingeladen werden, lernt Julia Tim Schätzel kennen, der viel reist und einen Reise-Blog hat. Ihm gefallen Julia Zeichnungen. Frei sein, seinen Traum leben! Plötzlich merkt Julia, dass sie selbst bei all dem Kümmern um ihre Familie sie selbst auf der Strecke geblieben ist. Wo sind ihre Träume? Was ist hinter den rosaroten Wolken? Wo ist die Zweisamkeit mit Ben geblieben? Warum nimmt er sich keine Zeit mehr für sie? Warum schätzt er ihre Arbeit zu Hause nicht? Sieht er sie überhaupt noch? Tim verursacht nicht nur Herzklopfen bei Julia, sondern schenkt ihr Aufmerksamkeit und macht ihr begreiflich das sie an ihren Träumen festhalten muss um sich selbst nicht zu verlieren. Ist Julia bereit sich selbst wieder zu finden?

 

Das Buch wurde aus der Sicht von Julia geschrieben. Sie durchlebt in ihren Träumen oft die Anfänge ihrer Beziehung. So erfährt der Leser viel über Julias Wünsche, die sie einst hatte und wie liebenswürdig ihr Ehemann einst war. Die Beschreibung von Julias Freundinnen war auch sehr gut. Die Charaktere waren alle sehr sympathisch. Der Schreibstil hat mich wieder sehr gefesselt und angenehm berührt. Die netten Charaktere, die total realistischen Probleme und ihre liebevolle Freundschaft.

mehr lesen

"Der Weg zwischen den Sternen" - Michelle Schrenk

Josey will Marc heiraten und ihre Mutter will eine große Hochzeit organisieren, ganz in Rosa. Josey hasst aber rosa und sie liebte einst das Fotografieren. Damals ging sie einem Betrüger auf dem Leim und deshalb reden ihre Mutter und Marc ihr das Fotografieren aus. Und dabei wollte Josey das Fotografieren zu ihrem Beruf machen. Statt dessen sitzt sie nun in einem Büro und hat wenig Interesse an ihrem Job.

Marc wünscht sich Kinder, und Josey soll zu Hause bleiben bei den Kindern. Marc weiß was er will und verdient in der Finanzbranche genug Geld. Als Josey mit ihrer Freundin Hanna ausgeht, trifft sie Tim wieder, ihre große Liebe. Tim, den Joseys Mutter nicht mochte, ist ein Freigeist, der viel reist und auf seinem Blog Reisereportagen schreibt. Josey soll auf der Veranstaltung die Fotos machen, weil der Fotograf nicht kam. Da merkt sie wie sehr ihr das Fotografieren fehlt, doch Marc und ihre Mutter wollen davon nichts wissen.

Mit Tim erlebt sie wieder diese Leichtigkeit, diese Freiheit und Tim will auch, dass Josey selbst bestimmt, was sie will und was nicht. Und er weiß, dass Josey nicht nur das Fotografieren liebt, sondern auch ihn. Aber Josey kann sich noch gut an den Brief erinnern, den Tim ihr schrieb, als er mit ihr Schluss gemacht hat! Joseys Oma hat ihr einst aus einem Märchenbuch das "Märchen vom Weg zwischen den Sternen" vorgelesen. Oma hatte ihr immer wieder gesagt, dass Märchen wahr werden, wenn man nur fest daran glaubt. Ob Joseys Märchen wahr wird?

 

Josey nervt zwar manchmal etwas, weil sie so gutmütig ist sich ständig manipulieren lässt. Nur Tim will, dass sie ihren Sternen folgt. Marc und Joseys Mutter wollen ihr einfach alles vorschreiben.

Das Buch ist toll. Es lest sich leicht und ist dabei sehr gut geschrieben. Der ganze Schreibstil ist sehr gut und es ist sehr flüssig zu lesen. Man möchte am liebsten das ganze Buch an einem Tag lesen. Man will einfach wissen, wie es weitergeht!

mehr lesen

"Wir und all die Farben" - Michelle Schrenk

Lina Seidl ist Schneiderin, so wie ihre verstorbene Mutter und auch ihre Großmutter. Seit dem Tod der Mutter schneidern Lina und ihre Oma mit vielen bunten Stoffen, denn das Leben soll bunt sein, auch wenn es manchmal traurig ist. Lina ist dabei ihre eigene Modelinie zu entwerfen und sich dabei den Traum eines eigenen Geschäfts zu erfüllen. Sie macht bei einem Wettbewerb mit, bei dem der berühmte Richard Loofer entscheidet, wen er unterstützen möchte und Bingo!

Jakob Wolf fährt teure Autos und als er Lina fast überfährt und ihr dann noch den Stinkefinger zeigt, ist Lina mehr als erbost.

Lina arbeitet unentgeltlich bei einer Mission, die armen Menschen hilft. Und genau da wird Jakob zugeteilt, um Sozialstunden zu leisten! Ja, man begegnet sich immer zweimal im Leben!

Lina, die abends bei Veranstaltungen als Kellnerin arbeitet, um sich ihre Brötchen zu verdienen kennt Jakob von so einer Veranstaltung, bei der nur reiche Schnösel sich bedienen lassen und mit ihrem Geld angeben.

Na dem wir sie es aber zeigen, der soll mal richtig arbeiten, denkt Lina, als Jakob seinen Dienst bei der Mission antritt. Doch als Lina Jakob gezwungenermaßen näher kennen lernt, sieht sie, dass auch er Träume hat, die leider verblasst sind...

Alle Protagonisten sind sehr gut beschrieben. Das erleichtert nicht nur das Lesen, sondern macht das Buch auch gleich sympathisch. Auch Jacky, Linas Mitbewohnerin und Freundin kann man sich so gleich besser vorstellen. Die Handlung ist interessant und weil man wissen möchte wie es weitergeht, kann man das Buch ganz leicht an einem Tag lesen, so wie ich. Das Schicksal ist oft ungerecht und Jakob, der die Farben so liebt wie Lina, bleiben letztlich anscheinend nur die Gedanken an die vielen Farben. Das Buch ist lustig, dramatisch, realistisch und nachvollziehbar.

mehr lesen

"Irgendwann vielleicht für immer" - Michelle Schrenk

Elena hat nachts beunruhigende Träume, bei denen sie vor Türen steht, die sie nicht öffnen kann, weil sie keinen Schlüssel dafür hat. Gleichzeitig hört die eine Uhr laut ticken. Elena ist Schriftstellerin, aber sie hat das Gefühl nicht mehr schreiben zu können.

 

Also fährt sie zu ihrer Freundin Sandra, die in Österreich lebt bei ihrem Freund. Als die beiden gleich am ersten Abend ausgehen, trifft sie auf Jannis, der Elena sofort in seinen Bann zieht. Die beiden verbindet sofort ein unsichtbares Band, das sie zueinander hinzieht.

 

Die beiden erleben wundervolle Tage, bis Jannis durch Zufall Elenas Handy in die Hand nimmt und sieht, was Elena ihm bisher verschwiegen hatte....

 

Das Buch habe ich sofort auf einen Rutsch gelesen. Es ist locker und leicht geschrieben und sehr spannend. Man fühlt mit Elena und gönnt ihr dieses Erlebnis, das wahrlich einzigartig ist. Einen Menschen zu treffen, zu dem man sich es einen aus irgend einen Grund total hingezogen fühlt, bei dem man sich zu Hause fühlt, ist einfach wunderbar. Das Buch beschreibt die beiden Protagonisten und man kann sich sehr leicht in die Geschichte einfühlen. Es ist ein sehr schönes Buch, vor allem dann, wenn man in seinem Leben selbst eine ähnlich faszinierende Begegnung hatte. Dann weiß man, dass nichts im Leben nur Zufall ist!

mehr lesen

Ebook.de-Schnäppchen:

Thalia-Kanal:

Lovelybooks-Kanal: